Team Ibbenbüren stellt sich neu auf

Ibbenbürens Immobilienmarkt bietet Chancen:

Ibbenbüren. „Das Tecklenburger Land hat einen guten Ruf. Ibbenbüren und die Region, hier gibt‘s viele schöne Seiten“, sagt Niklas Kockmann (26). Der junge Mann – er stammt aus und er lebt in Rheine – arbeitet sich beruflich gerade hier vor Ort ein, lernt die Region kennen. Muss er auch: Niklas Kockmann wird in Zukunft den Immobilienservice der VR-Bank Kreis Steinfurt in Ibbenbüren leiten. „Das ist eine Chance für mich, ich sehe das langfristig“, sagt er.


Langfristig – genau so haben sich die Chefetage der VR-Bank Kreis Steinfurt und Helmut Kockmann, Vater von Niklas und der Geschäftsführer des Immobilienservice, das auch gedacht: Sie haben den Immo-Bereich ganz neu sortiert und wollen das Geschäft langfristig ausbauen. Wachstum ist das Ziel. „Wir wollen den Fokus mehr auf Ibbenbüren richten“, sagt Helmut Kockmann, „denn Ibbenbüren und die Region mit Lengerich und Lotte sind ein interessanter Markt und bieten Chancen!“


Wie bereits berichtet, ist das Haus der Immobilie vis á vis vom Rathaus leer geräumt worden, die Immo-Abteilung nutzt nun Raum-Kapazitäten im Gebäude der Hautgeschäftsstelle. Niklas Kockmann wird künftig sein Büro dort haben, wo bislang VR-Bank Vorstand Franz-Josef Konermann, der ja auf dem Weg in Ruhestand ist, residierte.


Bislang waren es vier Mitarbeiter, künftig wird ein sechsköpfiges, etwas verjüngtes Team sich um Häuser, Wohnungen etc. kümmern. Achim Leufker, bislang war er hier vor Ort zuständig, hat neue Aufgaben im Immo-Bereich in Rheine übernommen.


Die Neu-Ausrichtung, sie ist ambitioniert: „Wir haben hier schon eine sehr gute Marktdurchdringung und wir sind mit der VR-Bank sehr eng verzahnt“, sagt Kockmann. Er gibt ein Ziel vor: „Wir wollen deutlich mehr Präsenz als in der Vergangenheit zeigen, wollen den Marktanteil ausbauen und erste Ansprechpartner in der Region werden.“ Das soll unter anderem erreicht werden, indem Potenzial im Bereich der bisherigen Nicht-Kunden gehoben wird. Helmut und Niklas Kockmann gehen das Projekt optimistisch an, Personalwachstum ist möglich, wenn‘s gut läuft.


Die Rahmenbedingungen sprechen dafür: Billige Bauzinsen sorgen für eine hohe Nachfrage bei gebrauchten Immobilien zur Selbstnutzung. Auch auf Investorenseite ist viel Eigenkapital vorhanden, Rendite-Objekte sind heiß begehrt –„da ist kein Ende in Sicht“, sagt Kockmann.          

Der Immobilienservice der VR-Bank Kreis ST wickelt zirka 80Prozent seines Geschäftes mit gebrauchten Häusern aller Art ab. Zudem geht es um Mietwohnungen (Neubau), Grundstücke, landwirtschaftliche und auch gewerbliche Immobilien oder Neubauprojekte zu Vermietung und Verkauf in Kooperation mit Bauträgern. Im Jahr 2015 sind im Geschäftsgebiet Ibbenbüren 76 Objekte verkauft worden, 2016 waren es 97. Der durchschnittliche Kaufpreis für eine Gebraucht-Immobilie hier in der Region liegt bei 125000 Euro, eine kleine Eigentumswohnung fängt bei etwa 60000 Euro an, für Spitzen-Objekte (Einfamilienhaus) werden bis zu 400000 Euro gezahlt. „Die hohe Nachfrage treibt die Preise. Aber noch ist die Lage hier in der Region gesund“, sagt Helmut Kockmann. Fazit: Der Markt bietet Chancen. Sie zu nutzen, ist das Zukunftsziel.

(Ibbenbürener Volkszeitung, 6.4.2017 - Peter Henrichmann-Roock; Autor)